Hospital San Rafael

Vordere zervikale spondylodese

DEFINITION:

Bei der Spondylodese werden zwei oder mehrere Wirbelkörper operativ verblockt und stillgestellt, um auf diese Weise die Schmerzen zu lindern und die Stabilität der Wirbelkörper zu erhöhen. 

BESCHREIBUNG DES VERFAHRENS:

Bei der vorderen zervikalen Spondylodese handelt es sich um einen weniger invasiven chirurgischen Eingriff als bei der hinteren Spondylodese. Mittels eines Einschnittes an der Vorderseite des Halses wird die Bandscheibe durch ein Implantat oder ein Stück vom eigenen Knochen des Patienten ersetzt. Gewöhnlich werden angeschraubte Platten benutzt, um die Position der Wirbel zu korrigieren. 

 Die vordere Sponylodese wird unter Vollnarkose durchgeführt und dauert ein bis fünf Stunden, je nach der Komplexität des Falles.  

Die Patienten müssen mindestens ein bis drei Tage nach der Operation im Krankenhaus bleiben. 

VOR DER OPERATION:

Der Patient muss sich einer Voruntersuchung zur Bewertung seines Falles und der konkreten Bedingungen des Eingriffs unterziehen.  
Die Patienten müssen sich darüber hinaus einer präoperativen Untersuchung unterziehen, die eine Blutuntersuchung, ein Elektrokardiogramm, usw. einschließt.   
Sollten Sie an einer chronischen Krankheit leiden oder gewohnheitsmäßig Arzneimittel einnehmen, so müssen Sie dies dem Chirurgen vor dem Eingriff  mitteilen, vor allem wenn es sich um Gerinnungshemmer handelt. 

NACH DEM EINGRIFF:

Gewöhnlich können die Patienten am Tag nach der Operation aufstehen. Sie müssen sich jedoch sehr vorsichtig bewegen. Möglicherweise müssen sie einige Tage lang eine Halsstütze tragen. 

Während der ersten Monate sind das Heben gewichtiger Gegenstände, plötzliche Bewegungen, Autofahren, usw., zu meiden. 

Eine angemessene Rehabilitation ist unbedingt notwendig, um den Heilungsprozess zu fördern. Spaincares bietet den Patienten in den betreffenden medizinischen Facheinrichtungen die notwendigen Rehabilitationsmöglichkeiten.

 

11 000,00 €